Brühler Schlosskonzerte in der Unesco-Welterbeestätte Schloss Augustusburg

Andreas Spering

Andreas Spering

  Andreas Spering gehört zu den führenden Spezialisten für Alte Musik. Er wurde geprägt vom Studium bei Gerd Zacher in Essen und von Reinhard Goebels Ensemble Musica Antiqua Köln, dem er von 1990 bis 1994 als Cembalist angehörte. Seit 1996 ist er der Künstlerische Leiter der Brühler Schlosskonzerte sowie der von ihm gegründeten Capella Augustina. Im nunmehr elften Jahr stellt er das Schaffen Joseph Haydns in den Mittelpunkt der sommerlichen Konzerte und hat damit deutschlandweit das erste und einzige Haydn-Festival etabliert.

  Als Operndirigent leitete er in Göteborg Mozarts ›Entführung aus dem Serail‹ und Beethovens ›Fidelio‹, in Antwerpen und Gent Händels ›Rinaldo‹, Mozarts ›Don Giovanni‹ und ›Figaro‹. 1999 wurde Andreas Spering zum Musikalischen Leiter der Händelfestspiele Karlsruhe ernannt und dirigierte dort in den folgenden Jahren zahlreiche Händel-Opern. Das Théâtre Municipal de Luxembourg lud Spering 2007 ein, Mozarts ›Figaro‹ mit Concerto Köln zu dirigieren, im Oktober 2010 war er dort wieder – diesmal mit der Capella Augustina – mit Mozarts ›Così fan tutte‹ zu Gast. Darüber hinaus war er an den Opernhäusern in Hannover, Sevilla und Essen sowie in Halle anlässlich der 50. Händelfestspiele zu erleben. Beim Festival d’Aix-en-Provence dirigierte er 2010 Mozarts ›Don Giovanni‹. In der Saison 2011/12 dirigiert er in Nantes und Angers Glucks ›Orphée et Eurydice‹ in der Orchesterfassung von Berlioz und beim Festival d’Aix-en-Provence Mozarts ›La finta giardiniera‹.

  Auf dem Konzertpodium war Andreas Spering zu Gast beim Orquesta y Coro Nacionales de España, Royal Scottish National Orchestra, Royal Flemish Philharmonic, Stavanger Symphony Orchestra, Orquesta Sinfonica de Tenerife, Gothenburg Symphony Orchestra, Orquesta Sinfónica de Euskadi, Lahti Symphony Orchestra, Ensemble Orchestral Paris, Orchestre National de Lille, Kammerorchester Basel, Musikkollegium Winterthur, Orchestre de Chambre de Lausanne, Witold Lutoslawski Philharmonic Wroclaw, New Japan Philharmonic Orchestra, Gewandhausorchester Leipzig, bei den Düsseldorfer Symphonikern, der Staatskapelle Weimar, bei den Rundfunkorchestern in Hannover, Leipzig, München sowie beim Sinfonieorchester des WDR und mit einem ganzen Konzertzyklus beim Beethoven Orchester Bonn. 2009 folgte er einer Einladung Philippe Herreweghes zum Festival de Saintes. In der Saison 2011/12 stehen u.a. Einladungen des Zürcher Kammerorchesters, der Bremer Philharmoniker, des Lahti Symphony Orchestra, des Orchestre National de Lille, des Staatsorchesters Mainz und der Capella Cracoviensis auf dem Plan.

  Andreas Spering hat bislang drei Opernproduktionen auf CD veröffentlicht: Händels ›Siroe‹ und ›Imeneo‹ sowie als Weltersteinspielung Johann Friedrich Reichardts ›Erwin und Elmire‹. 2005 kam Haydns ›Schöpfung‹ auf den Markt, die von der in- wie ausländischen Fachpresse enthusiastisch gelobt wurde. Darüber hinaus liegt eine mehrfach preisgekrönte Aufnahme von frühen Kantaten Joseph Haydns vor. Im November 2007 ist Joseph Haydns selten aufgeführtes Oratorium ›Il ritorno di Tobia‹ erschienen, welches mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde. Im Januar 2008 wurden die beiden Orchesterserenaden von Johannes Brahms veröffentlicht, 2010 kam Haydns ›Applausus‹ auf den Markt.

Die Biographie von Andreas Spering können Sie hier herunterladen.